Historie 
1936 Gründung des Unternehmens durch Johann Henglein als Fuhrunternehmen für landwirtschaftliche Erzeugnisse in Wassermungenau (Bayern).
1960 
Einstieg in den Kartoffelhandel durch Hans Henglein (Sohn des Firmengründers).
1985Entwicklung eines vorgefertigten Kloßteiges durch Norbert Henglein (Enkel des Firmengründers). Start der ersten Produktionsanlage für Kloßteig im Keller der Familie (derzeit 12 Mitarbeiter).
1988 
Umzug auf das heutige Firmengelände am Ortsrand von Wassermungenau.
1995Aufbau einer Fabrik zur Produktion von frischen, gekühlten Hefeklößen in Klosterhäseler (Sachsen-Anhalt).
1997Ausbau des Exports durch Gründung einer Vertriebs-GmbH in Polen.
1998Übernahme der Firmen Nürnberger Kloßteig und Hochreiter Frischteigwaren.
2001Start der Produktion von Schupfnudeln, Spätzle und Reibekuchenteig (Werk Wassermungenau)
2002Start der Produktion von gerollten, frischen Blätter-, Pizza- und Sonderteigen (Werk Klosterhäseler)
2004Start der Produktion von Gnocchi (Werk Wassermungenau) und Ausbau der Produktionskapazitäten in den nachfolgenden Jahren für diverse Produktionsbereiche.
2013Start der Produktion von Kartoffel-Gnocchi und Mini-Knödel (Werk Wassermungenau)
2017Erweiterung der Produktion um ein modernes Backwerk (Werk Wassermungenau)
 

Aktuell beschäftigt die Henglein-Gruppe 1.100 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 186 Mio. € pro Jahr.